wellspamag menu whirlpool-wissenssamlun

LaStone – die sanfte Wirkung der Steine

Geschrieben von E. B. Semmel.

Ein Massagetrend aus den USA sorgt für Aufsehen in der Wellness-Welt: LaStone verspricht Tiefenentspannung durch warme und kalte Steine, sanfte Massagen und verführerische Düfte. Auch in Deutschland vertrauen immer mehr Stressgeplagte auf der Suche nach innerer Ruhe der LaStone-Therapie.

Uralte Therapie

Die heute gängige Praxis von LaStone geht auf Mary Nelson-Hanningan aus Arizona (USA) zurück, die sie in den 1990er Jahren entwickelte und sich dafür besonders von dem alte Wissen der Hopi-Indianer inspirieren ließ.

Die ideellen Ursprünge liegen wie bei den meisten natürlichen Therapien weiter zurück und sind schon vor tausenden von Jahren in der chinesischen Medizin zu finden, ebenso wie im pazifischen Raum, beispielsweise auf Hawaii, oder bei den bereits erwähnten indianischen Ureinwohnern des amerikanischen Kontinents.

heißen stonen am Rücke

Der Begriff LaStone verbindet diese weitläufige Tradition auch sprachlich: „Stone“, das englische Wort für Stein, bezieht sich auf das traditionell verwendete hawaiianische Lava-Gestein, „La“ hingegen deckt sich mit dem tibetanischen Wort für Lebensenergie.

Die Kraft der Steine

Bei der LaStone-Therapie kommen in der Regel 54 schwarze Basalt- und 18 weiße Marmorsteine zu Anwendung. Die schwarzen Vulkansteine werden auf 60°C erwärmt und entsprechend ihrer Größe auf die Energiezentren des Körpers verteilt. Zum Teil liegen die Steine statisch an besonders neuralgischen Punkten, zum Teil wird mit ihnen aktiv massiert: mit den kleineren Gesichtspartien, mit den größeren ganze Körperregionen, ganz kleine, flache Steine werden mitunter zwischen Finger und Zehen geklemmt. Im Gegensatz zu den dunklen Basaltsteinen, die aufgrund ihrer Beschaffenheit die Wärme sehr lange speichern können, sind die weißen Marmorsteine kühl (sie werden bei minus 10°C aufbewahrt) und bilden so den energetischen Gegenpol.

basalt- und marmorsteine zum massage

LaStone-Therapie

Zur Vorbereitung der LaStone-Therapie wird der Körper mit speziellen Aromaölen eingerieben und anschließend an energetisch herausragenden Punkten wie Stirn, Hände, Bauch, Rücken und Füße mit Steinen belegt. Durch die fachkundige Verteilung und die Wärme der Basaltsteine wird eine rasche Tiefenentspannung ermöglicht; gleichzeitig wird der Körper – ähnlich wie bei der Kneipptherapie - durch die Gegenreize der kühlen Marmorsteine sanft stimuliert.

Im Laufe der Massage werden dann weitere Steine zur direkten Behandlung eingesetzt, wobei viel Massageöl für optimales Gleiten verwendet wird. Grundsätzlich wird mit langsamen, aber druckvollen Bewegungen gearbeitet, damit die Wärme bis zu den Muskeln vordringen kann. Bei spezifisch lokalen Problemen wie Verspannungen kommen zwei Steine zum Einsatz: der erste wird auf die zu behandelnde Stelle gelegt, und mit einem zweiten wird darauf geklopft - durch die so übertragenen Schwingen werden selbst tief liegende Muskelverspannungen gelöst und Schmerzen gelindert. Während der Massage, die als Ganzkörperanwendung etwa 70 bis 90 Minuten dauert, werden die abgekühlten dunkeln und die warm gewordenen weißen Steine fortwährend ausgetauscht, um die thermischen Reize aufrecht zu erhalten.

wärme steine am Rücke

Massage und Entspannung

So schafft der angenehme Wechsel von warm und kalt, von sanften Berührungen, duftenden Ölen und sphärisch-leichter Musik eine Atmosphäre, die die Wiedererlangung der inneren Balance, eine umfassenden körperliche Entspannung und die Aktivierung von Selbstheilungsprozessen ermöglicht.
Die LaStone-Massage führt so zu einem tieferen und genussvolleren Erlebnis körperlich-seelischen Wohlgefühls, als es eine normale, mehr krankengymnastisch orientierte Massage vermag.

Wellness
Fitness
Schönheit
Gesundheit