wellspamag menu whirlpool-wissenssamlun

Der Traum von der eigenen Sauna

Geschrieben von E. B. Semmel.

Das Zuhause rückt bei der Freizeitgestaltung zunehmend in den Mittelpunkt - Fitness, Wellness und Erholung werden immer häufiger in den eigenen vier Wänden gesucht. Eine Entwicklung, die die moderne Trendforschung als 'Homing' bezeichnet: Gemeinsames Kochen als Alternative zum Restaurant-Besuch, gemütliches Kuscheln im Heimkino statt Massenveranstaltung im Multiplex-Dom oder Entspannen in der vertrauten, hygienischen Atmosphäre der eigenen Sauna daheim.

Das Zuhause wird so immer mehr harmonischer Rückzugsort und private Wellness-Oase. Durch ihre enorme räumliche und optische Anpassungsfähigkeit ist dabei die Sauna hervorragend für dieses Konzept geeignet. Kein Wunder also, dass nach Angaben des Bundesfachverbandes Saunabau bereits 1,6 Millionen Haushalte in Deutschland eine eigene Sauna besitzen. Aufgrund der insgesamt 16 Mio. Saunabesucher, von denen etwa die Hälfte diese regelmäßig nutzen, darf erwartet werden, dass diese Entwicklung noch lange nicht zu Ende ist.

Die Sauna zum Entspannung

War die Sauna für Jahrzehnte ein eher funktionaler, im dunklen Keller versteckter Holzkasten, findet sie heutzutage auch zunehmend ihren Weg in das direkte Wohnumfeld: ein frei gewordenes Kinderzimmer, ein ungenutzter Speicher oder ein großzügig bemessenes Badezimmer bieten einen möglichen Rahmen für deren Realisierung.
Das Spektrum moderner Saunakabinen bietet für alle Vorlieben und Geldbeutel entsprechende Möglichkeiten: von der Infrarotsauna im Telefonzellenformat über traditionelle Kabinen aus Massivholz oder Holz-Elementen bis hin zum exklusiven, repräsentativen Schmuckkästchen.
Während die traditionelle Sauna zumeist einem Würfel aus Fichtenholz mir Glastür ähnelt, warten exklusivere Modelle mit einer modernen Formensprache, ästhetisch-luxuriöser Inneneinrichtung aus edlen Hölzern, imposanten Fassaden, modernster Technik und aufregend innovativem Design im Detail auf.

Grundvoraussetzung für den Bau einer Sauna sind ein trockener Raum mit wasserfestem Boden, ausreichend Belüftungsmöglichkeiten und elektrischer Zuleitung mit Starkstrom. Da das Saunieren aber ebenso aus Abkühlen und Relaxen besteht, sollte in der Nähe Zugang zu frischer Luft, Dusche(n) und ausreichend Ruheplätze in entspannender Atmosphäre vorhanden sein.

 

Ein Badezimmer mit dem Sauna

Das Herzstück einer Sauna ist der elektrische Ofen, der über ausreichend Heizleitung (pro Kubikmeter Innenraum sollte man etwa 1 Kilowatt Leistung) verfügen sollte. Verschiedene Hersteller bieten auch sogenannte Kombiöfen an, mit der sowohl die klassische finnische Sauna als auch das weniger heiße, dafür feuchtere Dampfbad betrieben werden können. Als weitere Alternative bietet sich vor allem für Menschen mit Herz-Kreislauf-Schwäche oder chronischen Gelenkerkrankungen die Infrarotkabine an: Sie bietet trockene Luft bei milden Temperaturen und benötigt kein Vorheizen.

Entgegen der weitverbreiteten Ansicht ist die Sauna nicht besonders kostspielig. Kleinere Saunen und Infrarotkabinen sind bereits ab etwa 1500 Euro erhältlich, Luxusausführungen können allerdings ein Vielfaches kosten. Zudem verursacht eine durchschnittliche Sauna bei einer Betriebsdauer von drei Stunden Stromkosten von circa 3 bis 4 Euro. Vermeintliche Schnäppchen stellen sich mittel- und langfristig allerdings oft als Fehlinvestition heraus: Probleme mit dem Ofen, mangelhafte Materialien und schlechte Isolierung treiben die anfallenden Kosten schnell spürbar in die Höhe.

Ein Sauna im Zimmer

Da man als Laie aufgrund des äußeren Erscheinungsbildes kaum zwischen Qualität und Billigware unterscheiden kann, sollte man sich bei der Wahl für eine Sauna im Fachhandel beraten lassen. Am besten kontaktieren Sie einen Hersteller oder Händler, der auf dem Gebiet von Sauna, Dampfbad und Infarrotkabine tätig ist und sowohl bei Element- als auch Massivholzsaunen Erfahrung und Kompetenz vorweisen kann. Damit können Sie sicherstellen, dass Sie eine qualitativ hochwertige und auf Ihre individuellen Bedürfnisse zugeschnittene „Wärmekabine” erhalten. Das RAL-Siegel der Gütegemeinschaft Saunabau gibt Ihnen zudem einen verlässlichen Hinweis auf hochwertige, geprüfte Qualität. Ihre Sauna soll schließlich langlebig und technisch sicher sein und Ihnen für viele Jahre Freude und Entspannung bereiten.

Wellness
Fitness
Schönheit
Gesundheit